Zum Inhalt (ALT-C)
Zur Navigation (ALT-N)
Zur Startseite (ALT-S)

Verwaltungsgemeinschaft Poettmes  |  E-Mail: poststelle@vg-poettmes.de  |  Online: http://www.vg-poettmes.de

Neuigkeiten Breitbandausbau

Breitbandausbau Markterkundung Bild

 

 Breitbandausbau im Gemeindegebiet

Pöttmes durch die Firma DSL Mobil aus Oberndorf

 

Im Jahr 2013 erhielt die Fa. IK-T den Auftrag, den Markt Pöttmes im Förderverfahren zu unterstützen. Darauf erfolgte die Erhebung der Grundlagen. Die Bekanntmachung der Markterkundung im Breitbandportal erfolgte im September 2014. Bis spätestens Oktober 2014 musste ein verbindlicher und detaillierter Projekt- und Zeitplan vorgelegt werden, sofern sich im Rahmen der Markterkundung herausstellt, dass ein Netzbetreiber einen eigenwirtschaftlichen Ausbau ohne kommunale Zuschüsse in den kommenden Jahren plant. Aufgrund der Markterkundung stellte sich heraus, dass im Gemeindegebiet Pöttmes kein Netzbetreiber einen eigenwirtschaftlichen Ausbau in den nächsten Jahren plane.

 

Im Dezember 2014 erfolgte der Beschluss zur interkommunalen Zusammenarbeit mit der Gemeinde Baar (Schwaben). Nachdem die Planungen mit der Gemeinde Baar abgestimmt wurden, erfolgten die Veröffentlichung im Auswahlverfahren sowie die Bekanntmachung des Ergebnisses aus der Markterkundung. Bis Mai 2015 konnten die Netzbetreiber Angebote für einen Ausbau abgeben. Nach Prüfung der Angebote durch das Ingenieurbüro sowie das Breitbandzentrum im Landesamt für Digitalisierung, Breitband und Vermessung vergab im Juli 2015 der Marktgemeinderat im Rahmen des Auswahlverfahrens den Zuschlag an die Fa. DSLmobil GmbH, der den gewünschten Ausbau durchführen wird.

 

Die Gemeinde hat durch die gewählte Ausbauvariante einen Deckungsbeitrag in Höhe von 1.186.300 € zu leisten. Dem Markt Pöttmes wurde ein Zuschuss von 80% der ungedeckten Kosten für den Ausbau des Netzbetreibers zugesprochen, höchstens jedoch 880.000 €. Durch die interkommunale Zusammenarbeit mit der Gemeinde Baar konnte ein zusätzlicher Zuschuss von 50.000 € erreicht werden. Nach Abzug der Förderung verbleiben der Gemeinde als Eigenanteil Kosten von 261.300 € für den Ausbau.

 

Wie im Marktboten Ausgabe Juli 2016 mitgeteilt, wurde Anfang Juli von Finanz- und Heimatminister Markus Söder der Bescheid über die Förderung des Breitbandausbaus an Bürgermeister Schindele überreicht. Im Rahmen des vorzeitigen Maßnahmenbeginns wurde bereits vorab der Kooperationsvertrag mit der Fa. DSLmobil GmbH unterzeichnet.

 

Wie Matthias Korber, Geschäftsführer der DSLmobil GmbH in der Sitzung des Marktgemeinderats vom 12. Juli 2016 mitteilte, werden noch im Jahr 2016 die Ortsteile Reicherstein, Echsheim, Wiesenbach, Kühnhausen und Ebenried vom Ausbau des Backbone-Netzes und der Aufrüstung der Ortsnetzverteiler profitieren.  Hier musste aus technischen Gründen mit dem Ausbau begonnen werden, da der Netzbetreiber das Gemeindegebiet aus nördlicher Richtung anschließt.

 

Nach dem Ausbau sind Anschlussnehmer bei der Wahl des Anbieters zwar grundsätzlich an die Fa. DSLmobil GmbH gebunden, wenn deren Netz genutzt werden soll. Die Firma ist jedoch verpflichtet, auch andere Provider wie z.B. M-Net, 1&1, Telekom, etc. auf dieses Netz zu lassen, da die Richtlinien des Breitbandförderprogramms und die Bundesnetzagentur einen sogenannten diskriminierungsfreien Ausbau vorschreiben. Diese Anbieter müssen hierzu lediglich einen Vertrag über die Nutzung des Netzes mit der DSLmobil GmbH abschließen und Nutzungsentgelte gemäß der Bundesnetzagentur bezahlen. Die meisten Anbieter lehnen dies jedoch ab.

 

Nachdem die meisten Ortsteile, ausgenommen sind hierbei nur wenige Weiler, über die Ertüchtigung der Verteiler auf VDSL (ca.30 – 50 Mbit/s) eine Verbesserung erhalten, verfügt man nun in der Verwaltung über einen ausgearbeiteten Generalplan. Sodass immer wenn eine Straße im Zuge einer Baumaßnahme großflächig geöffnet wird, Leerrohre für später eventuell benötigte Hausanschlussleitungen verlegt werden können. Damit ist die Gemeinde in Sachen Breitbandversorgung zukunftssicher aufgestellt, da die Glasfasertechnik das Medium der Zukunft sein wird.

 

drucken nach oben